Feldversuchsanlage Glasindustrie

Nutzung der Abwärme einer Glasschmelzwanne

Im Dezember 2013 wurde an der erdgasgefeuerten Glasschmelze der Firma Noelle und von Campe Glashütte GmbH die dritte Feldtestanlage in Betrieb genommen.

Die Abwärmequelle dieser Feldtestanlage stellt ganzjährig ein konstantes Wärmeniveau zur Verfügung und bietet daher optimale Voraussetzungen für eine hohe Strom- und Nutzwärmeproduktion durch die ORC-Anlage. Durch die örtlichen Gegebenheiten ist eine Aufstellung direkt an der Abwärmequelle möglich, wodurch die Einbindung der Anlage in das bestehende System mit kurzen Wegen im Rohrleitungsbau für Rauchgas, Ethanol und Brauchwasser realisiert werden konnte.

Die Besonderheit dieser Anlage ist der erstmalige Einsatz des V12-Dampfexpansionsmotors. Dieser bietet im Vergleich zu seinem Vorgänger durch die Erweiterung um vier Zylinder die Möglichkeit, das Leistungsspektrum von 100 kWel auf über 200 kWel zu erweitern.

Aufgrund der Qualität des Rauchgases konnte auf eine Ethanolvorwärmung und andere Maßnahmen zur Vermeidung von Säuretaupunkten verzichtet werden. Um dennoch sicherzustellen, dass keine Schäden in Heizkreis und Verdampfer auftreten, wurde der Wärmetauscher darauf ausgelegt, das 370°C heiße Abgas der Glashütte nur auf 190°C abzukühlen.

Die Kondensation des Ethanoldampfes erfolgt durch einen Kühlkreislauf mit einem Wasser-Glykol-Gemisch mit einer Vorlauftemperatur von 65°C und einer Rücklauftemperatur von 45°C. Die thermische Leistung, die dem Ethanol dadurch entzogen wird, wird von Noelle und von Campe Glashütte GmbH genutzt, um eine eigens dafür ausgelegte und neuinstallierte Hallenheizung zu betreiben. Dadurch wird im Winter der Verbrauch von fossilen Brennstoffen für die Werksbeheizung gesenkt.

Nutzung der Abwärme einer Glasschmelzwanne

Im Dezember 2013 wurde an der erdgasgefeuerten Glasschmelze der Firma Noelle und von Campe Glashütte GmbH die dritte Feldtestanlage in Betrieb genommen.

Die Abwärmequelle dieser Feldtestanlage stellt ganzjährig ein konstantes Wärmeniveau zur Verfügung und bietet daher optimale Voraussetzungen für eine hohe Strom- und Nutzwärmeproduktion durch die ORC-Anlage. Durch die örtlichen Gegebenheiten ist eine Aufstellung direkt an der Abwärmequelle möglich, wodurch die Einbindung der Anlage in das bestehende System mit kurzen Wegen im Rohrleitungsbau für Rauchgas, Ethanol und Brauchwasser realisiert werden konnte.

Die Besonderheit dieser Anlage ist der erstmalige Einsatz des V12-Dampfexpansionsmotors. Dieser bietet im Vergleich zu seinem Vorgänger durch die Erweiterung um vier Zylinder die Möglichkeit, das Leistungsspektrum von 100 kWel auf über 200 kWel zu erweitern.

Aufgrund der Qualität des Rauchgases konnte auf eine Ethanolvorwärmung und andere Maßnahmen zur Vermeidung von Säuretaupunkten verzichtet werden. Um dennoch sicherzustellen, dass keine Schäden in Heizkreis und Verdampfer auftreten, wurde der Wärmetauscher darauf ausgelegt, das 370°C heiße Abgas der Glashütte nur auf 190°C abzukühlen.

Die Kondensation des Ethanoldampfes erfolgt durch einen Kühlkreislauf mit einem Wasser-Glykol-Gemisch mit einer Vorlauftemperatur von 65°C und einer Rücklauftemperatur von 45°C. Die thermische Leistung, die dem Ethanol dadurch entzogen wird, wird von Noelle und von Campe Glashütte GmbH genutzt, um eine eigens dafür ausgelegte und neuinstallierte Hallenheizung zu betreiben. Dadurch wird im Winter der Verbrauch von fossilen Brennstoffen für die Werksbeheizung gesenkt.